☰ Menu

Grabarten und Bestattungsformen

Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können. Jean Paul

Das Grab ist ein Ort der Erinnerung. Daher empfehlen wir, die letzte Ruhestätte mit Bedacht auszuwählen.

Hier möchten wir Sie über traditionelle und moderne Grabarten informieren. Alle aufgeführten Grabarten sind auf den nordfriesischen Friedhöfen vertreten.

Wir stellen Ihnen auch gerne die einzelnen Grabarten bei einem Spaziergang über den Friedhof vor. Wenn Sie weitere Fragen haben, sind wir jederzeit offen für ein persönliches Gespräch.

 

Wahlgrab (bei Erd- und Feuerbestattung)

Ein Wahlgrab ist ein frei ausgesuchter Platz auf dem Friedhof. Es kann für einen Verstorbenen genutzt werden, eignet sich aber auch als Familiengrab. Ausgesucht und erworben werden kann es schon zu Lebzeiten. Die Hinterbliebenen können es in Bepflanzung und Grabstein individuell gestalten, und in ihrer Hand liegt auch die Pflege des Grabes. Die Ruhefrist beträgt meist 25 bis 30 Jahre und ist danach verlängerbar. In einem Wahlgrab können sowohl Urnen als auch Särge beigesetzt werden.

 

Reihengrab (bei Erd- und Feuerbestattung)

Ein Reihengrab kann ebenso wie das Wahlgrab für Särge und Urnen genutzt werden. Wie der Name aber schon sagt, kann der Platz nicht frei ausgesucht werden, sondern die Gräber werden der Reihe nach belegt. In einem Reihengrab kann nur ein einziger Verstorbener beigesetzt werden. Gegenüber dem Wahlgrab ist das Reihengrab in der Regel preisgünstiger. Die Ruhefrist bei einem Reihengrab kann jedoch nicht verlängert werden.

 

Pflegegrab (bei Erd- und Feuerbestattung)

Manchmal kommt es vor, dass die Hinterbliebenen die Grabpflege zum Beispiel aufgrund der Entfernung nicht übernehmen können. In diesem Fall ist ein Pflegegrab eine gute Lösung. Hierbei übernimmt der Friedhof die Bepflanzung und Pflege der Grabstelle. Meist ist das Pflegegrab dezent begrünt und trägt eine Grabplatte mit dem Namen und dem Geburts- und Sterbedatum des Verstorbenen. Die Ruhefristen entsprechen denen der anderen Grabarten.

 

Anonymes Grab (nur bei Feuerbestattung)

Dass ein anonymes Grab keinen Namen und keinen konkreten Ort zum Aufsuchen hinterlässt, sollte bei der Wahl dieser Grabart bedacht werden. Die Urne wird auf einem Gemeinschaftsgrabfeld auf dem Friedhof beigesetzt, und die Grabstelle wird nicht gekennzeichnet. Ausschließlich die Friedhofsverwaltung besitzt Kenntnis vom genauen Ort der Beisetzung. Meistens dürfen die Hinterbliebenen nicht an der Beisetzung teilnehmen. Natürlich können sie aber eine gemeinsame Trauerfeier abhalten, die sie persönlich und liebevoll gestalten.

 

Baumgrab

Diese Grabart ist sehr naturverbunden, denn beim Baumgrab wird die Urne an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt. Der Verstorbene behält einen ganz besonderen Platz in dieser Welt, der frei wie im Wald von den Angehörigen aufgesucht werden kann. Die Urne ist biologisch abbaubar. Nach Wunsch kann eine Gedenktafel angebracht werden. Auch mehrere Beisetzungen an einem Baum sind möglich. Im schleswig-holsteinischen Glücksburg heißt Sie ein schön gelegener Ruheforst willkommen, in welchem schon zu Lebzeiten ein Baum für eine Bestattung ausgesucht werden kann.

Link: www.ruheforst-gluecksburg.de